Bio Hundefutter: umweltfreundliches Hundefutter im Test 2019

Der Trend von Bio-Nahrung steigt enorm, darauf haben auch Hundefutterhersteller reagiert. Mittlerweile gibt es unzählige Bio-Futtersorten für Hunde. Die heiß diskutierte Futterart gewinnt immer mehr an Beliebtheit bei Haltern. Echtes Bio-Futter wird mit einem Bio Siegel ausgezeichnet und wird als sehr umweltfreundlich angesehen. Durch die Auszeichnung des Bio-Siegels wird dem Halter garantiert, dass das Futter frei von chemischen Farb- und Geschmacksstoffen ist. Das verwendete Fleisch stammt aus einer artgerechten Haltung. Darüber hinaus wird meist auch auf umweltfreundliche Verpackungen gesetzt.

Erhältlich ist das Bio-Futter in verschiedenen Altersklassen für Welpen, Adulthunde und auch Senioren. Es ist sowohl als Trocken- als auch Nassfutter erhältlich. Doch mittlerweile werden zudem unzählige Bio-Hundesnacks angeboten. Es eignet sich für Hundereassen aller Art, ob klein oder groß. Somit deckt das umweltfreundliche Hundefutter eine große Bandbreite und für jeden Hund ist garantiert etwas mit dabei.

In unserem Bio Hundefutter Test möchten wir Ihnen bewährte Futtersorten vorstellen, sowohl Nass- als auch Trockenfutter. Mit einem Vergleich möchten wir Ihnen helfen die Kaufentscheidung einfacher zu machen und das beste Bio-Hundefutter zu finden. Ebenfalls möchten wir Ihnen auf häufig gestellte Fragen zu Bio-Hundefutter, eine Antwort geben.

Hier für haben wir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und uns anhand von unzähligen Kundenrezensionen im Netz orientiert. Mit diesem Ratgeber möchten wir Ihnen helfen das beste Futter für Ihren Hund zu finden. Wer Bio Hundefutter kaufen möchte, sollte einige wichtige Punkte berücksichtigen.

Wichtige Informationen kurz zusammengefasst:

❶ Das Bio Hundefutter unterscheidet sich in einigen Punkten von herkömmlichen Hundefutter. Es zeichnet sich durch die Nachhaltigkeit beim Anbau der Rohstoffe und den naturschonenden Herstellungsprozess aus. Bei dem Futter wird ausschließlich Fleisch aus einer artgerechtes Tierhaltung verwendet.

❷ Ein wichtiges Merkmal ist das Bio-Siegel. Es hilft dabei, Bio-Hundefutter von herkömmlichem Hundefutter zu unterscheiden. Es gibt unterschiedliche Bio-Siegel, als sehr wichtiges Siegel für Bio-Qualitöt gilt das Deutsche Bio-Siegel.

❸ Erhältlich ist das Futter für alle Hunderassen ob klein oder groß. Zu dem ist es in den Varianten Trocken- und Nassfutter erhältlich. Darüber hinaus gibt es auch unzählige Hundesnacks in Bio-Qualität.

Die Testsieger im Bio-Hundefutter Vergleich:

Was ist Bio-Hundefutter und worin unterscheidet es sich?

Grundsätzlich ist biologisches Hundefutter ein Futter bei dem besonders auf Nachhaltigkeit gelegt wird. Dies spiegelt sich beim Anbau, über die Produktion bis hin zum Transport und der Verpackung wieder. Das Futter überzeugt durch eine Zusammensetzung frei von Zusätzen oder auch Konservierungsstoffen. Es wird ausschließlich Fleisch aus einer artgerechten und korrekten Tierhaltung verwendet. So kann gesagt werden, dass Bio-Hundefutter ein umweltfreundliches und auch artgerechtes Futter ist.

  • Hundefutter aus biologischer Landwirtschaft
  • Es verfügt über keine Zusatzstoffe
  • Das Fleisch stammt aus einer artgerechten Tierhaltung
  • Regionale Produkte
  • Nachhaltige und umweltfreundliche Verpackung
  • Gut verträglich und schonend für den Hund

Dennoch ist Bio-Hundefutter sehr umstritten, da es in der Praxis noch nicht richtig gesetzlich geregelt ist. Es darf ebenfalls mit Chemikalien konserviert und auch mit Tiermehl gestreckt werden. Nicht desto trotz, bietet Bio-Hundefutter jedoch mehr Vor- als Nachteile. Es werden nur hochwertige Fleischsorten verwendet und auf Hufe oder auch anderweitige Teile des Darms verzichtet. Durch die gut verträgliche und hochwertige Zusammensetzung, eignet sich das Futter auch für Allergiehunde oder bei Futtermittelunverträglichkeiten.

Welche Arten von Bio-Hundefutter gibt es?

Das Bio-Hundefutter unterteilt sich genau wie herkömmliches Futter in drei verschiedene Futterarten. Darunter sind Bio Nassfutter, Bio Trockenfutter und Bio Hundesnacks. Jedoch gibt es nochmal einzelnen Futterversionen wie z.B. vegetarisches Bio Hundefutter oder auch getreidefreies Bio Hundefutter. Darüber hinaus gibt es auch die Bio Rohkost, welche auch Barf genannt wird. Ebenso sollte das Alter des Hundes berücksichtigt werden, ob Puppy, Adult oder Senior. Jedoch ist es ebenfalls wichtig, auf mögliche Allergien oder auch Futtermittelunverträglichkeiten zu achten und diese zu berücksichtigen.

Vor- und Nachteile von biogolischem Hundefutter zusammengefasst:

Das biogolische Hundefutter wird bei nachhaltigen und umweltfreundlichen Menschen immer beliebter. Immer mehr Halter setzen sich mit der Zusammensetzung eines Futters auseinander und möchten ihrem Hund nur das beste füttern. Oftmals verfügen herkömmliche Futtersorten über Füll-, Zusatz- und Konservierungsstoffe. Ebenfalls enthalten diese Zucker, Gluten und Soja. Um auf eine hochwertige Qualität zurückzugreifen, setzen immer mehr Hundehalter auf Bio-Futter. Grundsätzlich verfügt Bio Hundefutter über mehr Vor- als Nachteile. Diese möchten wir Ihnen nachfolgend auflisten:

Vorteile von Bio Hundefutter:

natürliche Inhaltsstoffe
keine Massentierhaltung
Verzicht auf Lockstoffe
kein Zuckerzusatz
keine gentechnisch veränderten Inhaltsstoffe
strengere Kontrollen durch Bio-Siegel

Nachteile von Bio Hundefutter:

✘ höhere Anschaffungskosten
kürzere Haltbarkeit

Wodurch ist Bio-Hundefutter gekennzeichnet?

Ein biologisches Hundefutter, sollte über die nötigen Gütesiegel verfügen. Es gibt verschiedene Bio-Gütesiegel, deshalb ist es für Halter meist schwer abzuschätzen für was welches steht. Echtes Bio-Hundefutter trägt den Schriftzug „ aus biologischer/ökologischer Landschwirtschaft“ oder ein anderweitiges Bio-Gütesiegel. Da es mehrere Siegel gibt, sollten Halter grundsätzlich jedes einzelne prüfen.

Ist das Hundefutter mit einem europäischen Gütesiegel gekennzeichnet, kann man sicher davon ausgesehen, dass es zu 95% aus biologischem Anbau stammt. Erkennbar ist das Siegel durch die grüne Farbe mit dem weißen Blatt aus Sternen. Die restlichen 5% des Futters müssen nicht unbedingt eine Bio-Qualität aufweisen. Dennoch sind künstliche und chemische Mittel verboten.

Viele Hundefutterhersteller gehen einen Schritt weiter und tragen weitere Siegel und Zertifikate um für noch mehr Nachhaltigkeit zu sorgen. Darunter finden sich Demeter, Biokreis und Ecoland. Somit unterzieht sich das Futter noch strengeren Kontrollen und Halter können sicher gesehen, dass sie ausschließlich hochwertiges und gesundes Futter füttern.

Hinweis: Wie bereits erwähnt, sollte jedes einzelne Siegel genau kontrolliert werden. Ebenfalls ist acht geboten vor „Green Washing“. Damit bezeichnet man Hersteller, welche auf fälschliche Weise versuchen ein umweltbewusstes Image zu vermitteln. Deshalb sollte ein Hundehalter immer darauf achten und kontrollieren, ob es sich um ein echtes Bio-Siegel handelt.

Was kostet Bio-Hundefutter, worauf sollte man achten und wo kann man es kaufen?

Vergleicht man Bio-Hundefutter mit herkömmlichen Hundefutter, besteht natürlich ein Preisunterschied. Das biologische Futter ist etwas teurer und der Preis kann je nach Füllmenge, Fleischanteil und Hersteller variieren. Hier muss natürlich bei der Futterart unterschiedenen werden. So kann man gutes Bio-Nassfutter mit 200g für ca. 3€ erweben. Preislich liegt das Bio-Trockenfutter mit 400g bei etwa 7€. Doch auch hier kann Geld gespart werden und zwar mit größeren Packungen. Dadurch wird Verpackungsmaterial gespart und somit wird das Futter billiger.

Ein Grund für den erhöhten Preis ist, dass biologisches Hundefutter ein Nischenprodukt ist. Die Hersteller richten ihr Futter nicht auf die breite Masse und müssen somit mit hohen Preisen kämpfen. Ein weiterer Faktor für den erhöhten Preis ist z.B. die nachhaltige Produktion und Verpackung. Darüber hinaus ist das hochwertige Fleisch und die chemiefreien Lebensmittel die verwendet werden, teurer als minderwertige Produkte. Allgemein ist die gesamte Herstellung aufwendiger und dementsprechend auch teurer als bei herkömmlichen Futter.

Erhältlich ist das Bio-Futter sowohl in regionalen Läden, größeren Geschäften oder in unzähligen Online-Shops. Als gute Alternative zählt z.B. Amazon, hier entfallen die Versandkosten ab einem Warenkorbwert von 29€. Zusätzlich sind hier die meisten Bio-Futtersorten vertreten und es bietet sich eine große Auswahl.

Fazit zum Bio-Hundefutter Test und Futterempfehlung:

Abschließend kann gesagt werden, dass biologisches Hundefutter eine sehr gute und naturschonende Alternative bietet. Verfügt es über die nötigen Bio-Siegel, kann ein Halter sicher gehen, dass er ausschließlich hochwertiges und gesundes Futter an seinen Hund füttert. Das Futter ist aufgrund der hochwertigen und artgerechten Zusammensetzung für Hunde von klein bis groß geeignet. Wer einen großen Wert auf Umweltfreundlichkeit und die Gesundheit seines Hundes legt, macht mit hochwertigem Bio-Futter garantiert keinen Fehler. Jedoch sollten Halter die erwähnten Kriterien von Bio-Futter berücksichtigen.