Was dürfen Hunde nicht fressen?

Die Ernährung von uns Menschen unterscheidet sich in vielen Hinsichten von der unserer geliebten Vierbeiner. Viele Lebensmittel sind für uns einfach lecker und sogar gesund, doch für Hunde wiederum stellen diese eine ernsthafte Gefahr für die Gesundheit dar. Allgemein verfügen Hunde über einen sehr empfindlich Magen, deshalb ist es wichtig auf eine artgerechte und schonende Ernährung zu achten. Manche Lebensmittel können bei Hunden zu Durchfall führen, andere wiederum können auch lebensgefährlich werden. Je kleiner der Hund, desto geringer ist die Menge, welche ausreicht, gesundheitsgefährdend oder sogar tödlich zu sein. Es ist unsere Aufgabe als Halter unseren Hund vor solchen Lebensmittel zu schützen und ihm ein langes gesundes Hundeleben zu ermöglichen.

In diesem Ratgeber möchten wir ein paar Lebensmittel aufzählen, welche keinesfalls an Hunde gefüttert werden sollten. Die Lebensmittel sind nicht nur schlecht für die Gesundheit eines Hundes, sondern können bis hin zum Tod führen. Wir können natürlich nicht alle Lebensmittel aufzählen, jedoch versuchen wir uns auf Produkte die in den meisten Haushälten vorhanden sind zu konzentrieren.

Diese Lebensmittel sind für Hunde giftig und schädlich:

Alkohol

Ein Hund darf keinesfalls Alkohol zu sich nehmen, ob flüssig oder auch in Form von Süßigkeiten. Bereits kleine Mengen können zu Erbrechen, Atemnot oder Koordinationsstörungen führen. Besonders sollte darauf geachtet werden, dass der Hund nicht heimlich gefüllte Süßigkeiten mit Alkohol ergaunert. Darüber hinaus sollten zur Sicherheit keine offenen alkoholischen Getränke herumstehen.


Avocado

Für uns Menschen ist die Avocado sehr lecker und gesund, doch für Hunde keinesfalls geeignet. Der Grund hier für ist das enthaltene Pesin. Für Hunde kann der Verzehr von Avocado zu Atemnot, Herzmuskelschwäche und Husten führen.


Coca Cola

Die Coca Cola ist ein Getränk welches weltweit an großer Beliebtheit feiert. Doch für Hunde ist dieses Getränk völlig ungeeignet, selbst als „einmaliges Erlebnis“. Es ist eine absolute Kalorienbombe und enthält für Koffein, welches gefährlich Hunde ist. Folge dessen sind erhöhter Blutdruck und eine Verengung der Blutgefäße.


Kaffee

Grundsätzlich mögen Hunde den Geruch von Kaffee nicht, wird dieser jedoch mit Milch verfeinert ist er auch für den Hund attraktiv. Anzeichen von einer Koffeinvergiftung können Zittern, Unruhe, Erbrechen, Durchfall und Krämpfe sein. Ähnlich wie bei Coca Cola ist Kaffee aufgrund des enthaltenen Koffeins schädlich für Hunde.


Kaugummi

Im allgemeinen sind Kaugummis für die Gesundheit eines Hundes schädlich, insbesonders zuckerfreie Kaugummis. Diese enthalten anstatt herkömmlichen Zucker meist Zuckerersatzstoffe wie Xylith. Für Hunde kann bei Aufnahme dieses Stoffes ein extremer Blutzuckermangel enstehen und auch tödlich enden.


Kerne

Für Hunde können Obstkerne aufgrund der enthaltenen Blausäure gefährlich werden. Einerseits können zu große Obstkerne im Darm problematisch werden, darüberhinaus ist die Blausäure nicht gut für die Gesundheit eines Hundes.


Knoblauch

Verspeist ein Hund Knoblauch in größeren Mengen kann es gefährlich werden. Bei einer Vergiftung werden rote Blutkörperchen zerstört und es kann Blutarmut verursachen. Bei kleineren Mengen hingegen wird eine gesundheitsförderliche Wirkung nachgesagt, was allerdings nicht auf Studien beruht und bisher nicht bewiesen ist.


Kochsalz

Allgemein sollte auf das Verfüttern von Speisen mit Gewürzen, bei Hunden verzichtet werden. Ein gutes Beispiel hier für ist handelsübliches Kochsalz. Es kann bei einem Hund zu Vergiftungserscheinungen führen. Durch die Aufnahme können in milden Fällen Durchfall und Bauchschmerzen die Folge sein. Handelt es sich jedoch um eine große Menge, kann es gefährlich werden. Folge dessen sind Krampfanfälle und Koordinationsstörungen.


Macadamia-Nüsse

Für uns Menschen gelten Macadamianüsse als sehr fein, wohlschmeckend und gesund, für den Hund jedoch eher weniger. Die fetthaltigen Macadamia-Nüsse enthalten Glykoside und können bei Hunden zu Lähmungserscheinungen führen.


Rosinen und Weintrauben

Die kleinen Rosinen gelten als sehr süß und lecker, sind für einen Hund aber alles andere als gesund. Beim Verzehr von kleinen Mengen können Durchfall, Erbrechen und Magenscherzen die Folge sein. Bei größeren Mengen hingegen kann es sogar tödlich ausgehen. Das gilt auch für die frische Variante, sie ist ebenfalls nicht für Hundemägen geeignet.


Schokolade

Die Schokolade findet sich in fast allen Haushälten und ist für viele Menschen kaum wegzudenken. Allerdings ist die Schokolade aufgrund des Wirkstoffes Theobromin sehr gefährlich für Hunde. Als Faustregel gilt, je dunkler die Schokolade, desto gefährlicher. Lassen Sie als Hundehalter keine Schokolade unbeaufsichtigt liegen denn eine Tafel kann bei Hunden schon zur Lebensgefahr werden.


Rohes Schweinefleisch

Spätestens hier stellen sich viele Hundehalter die Frage, beim Barfen wird doch ebenfalls rohes Fleisch verwendet? Ja, jedoch kein Schweinefleisch – denn die Gefahr liegt in dem Aujeszky-Virus, welcher in rohem Schweinefleisch vorliegen kann. Für Menschen total ungefährlich, bei Hunden führt es zum Tod. Enthalten ist rohes Schweinefleisch zudem auch in Mett, rohen Bratwürsten und im Lachsschinken.


Grüne Tomaten, grüne Parpika & rohe Kartoffeln

Die drei aufgezählten Lebensmittel enthalten Solanin, welches sich bei Hunden in Form von Durchfall, Krämpfen und in gravierenden Fällen in Atemnot wiederspiegeln kann.


Zuckerersatzstoffe

Selbst handelsüblicher Zucker ist für Hunde nicht gesund, deswegen sollte ein Hund keinesfalls Süßungsmittel aufnehmen. Ein Zuckerersatzstoff ist z.B. Xylit und findet sich in vielen Haushälten. Die Zuckerersatzstoffe können für einen Abfall des Blutzuckerspiegels sorgen. Vergiftungen dieser Art, können für Hunde tödlich ausgehen.


Zwiebeln

Ganz gleichgültig ob frisch, gekocht oder getrocknet – Zwiebeln sind keinesfalls gesund für Hunde. Ähnlich wie das Gift des Knoblauchs wirkt auch das der Zwiebel. Folge dessen kann eine Anämie (Blutarmut) sein.