Katzenfutter Test: Nass- und Trockenfutter im Vergleich

Für ein langes und gesundes Katzenleben benötigt eine Katze nicht nur Liebe und Aufmerksamkeit, sondern auch eine richtige Ernährung. Wer sich dazu entscheidet eine Samtpfote bei sich aufzunehmen, muss sich spätestens dann auch mit dem Thema Katzenfutter auseinandersetzen. Es gibt kaum ein umstritteneres Thema als Tierfutter, dementsprechend spalten sich die Meinungen bei Katzenfutter gravierend. Die unterschiedlichen Erfahrungen der einzelnen Katzenbesitzer, machen die Auswahl eines guten Katzenfutters sehr schwierig. Darüberhinaus macht die enorme Auswahl es nicht gerade leichter.

Bis heute denken unzählige Katzenbesitzer, dass jedes Futter welches angeboten wird auch für die Katzenernährung geeignet ist. Doch falsch gedacht, die einzelnen Futterarten unterscheiden sich in vielen Hinsichten. Es gibt unterschiedliche Futtersorten für verschiedene Altersstufen, außerdem gibt es gravierende Qualitätsunterschiede. Nicht jedes Katzenfutter ist qualitativ hochwertig, ganz im Gegenteil. Ein gutes Katzenfutter spiegelt sich positiv auf das Wohlbefinden und die Vitalität der Katze wieder.

Wir möchten Ihnen in unserem Katzenfutter Test die Suche nach dem passenden Futter vereinfachen. In einem direkten Vergleich verschiedener Nass- und Trockenfuttersorten, möchten wir Ihnen die Katzenfutter Testsieger vorstellen. Ebenfalls möchten wir erläutern wo die Unterschiede im Futter liegen, worauf jeder Katzenbesitzer achten sollte und welche Produkte besonders überzeugen konnten.

Durch welche Faktoren zeichnet sich ein gutes Katzenfutter aus?

Wer sich eher weniger mit Katzenfutter auseinander gesetzt hat, wird anfangs wohl eher geschockt sein. Überrascht werden die Katzenbesitzer mit einer unüberschaubaren Liste an unterschiedlichen Marken und Sorten. Es ist schwierig, gar unmöglich da den Überblick zu behalten und das beste Katzenfutter für den geliebten Stubentiger zu finden. Ein Grund hier für ist, dass viele Katzenbesitzer blind ins Supermarkt Regal greifen und gar nicht wirklich wissen was sie ihrer Katze eigentlich füttern. Hochwertiges Katzenfutter zeichnet sich durch eine gute uns ausgewogene Zusammensetzung aus. Dementsprechend ist es sehr wichtig sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Anfangs wirken die Herstellerangaben meist sehr einschüchternd und unverständlich, was sich jedoch mit der Zeit ändert. Als Katzenbesitzer ist es ein absolutes Muss die Deklaration eines Futter genau zu checken und dementsprechend zu entscheiden. Eine gute Anlaufstelle bieten Testberichte und persönliche Erfahrungen von Katzenbesitzern.

Nass- oder Trockenfutter: welches Katzenfutter eignet sich besser?

Bei Katzenfutter unterscheiden wir zwischen zwei gängigen Futterarten und zwar Nassfutter und Trockenfutter. Grundsätzlich sollten Katzenbesitzer eher zu einem hochwertigen Nassfutter greifen. Dieses versorgt die Katze mit mehr Feuchtigkeit und unterstützt die Katze gemütlich den täglichen Wasserbedarf zu decken. Bei Trockenfutter hingegen muss immer ausreichend frisches Trinkwasser bereit stehen, da diese Futterart über einen sehr geringen bis gar keinen Wasseranteil verfügt. Nicht desto trotz sollte auf hochwertiges Trockenfutter nicht verzichtet werden. Es kann die Zähne einer Katze fördern und eignet sich optimal als Leckerli oder auch als kleine Mahlzeit. Besonders zu empfehlen ist eine Mix-Fütterung aus hochwertigem Nass- & Trockenfutter. Jedoch sollte der Schwerpunkt auf das Nassfutter gelegt sein.

Der große Katzenfutter Test – Die besten Hersteller im Vergleich

Trockenfutter für Katzen im Test und Vergleich

Natürlich verfügt nicht jedes Trockenfutter über die selbe Qualität, jedoch bemühen sich mittlerweile zahlreiche Hersteller die Bedürfnisse einer Katze zu so gut wie möglich zu decken. Ähnlich wie beim Nassfutter verfügen sogar hochwertige Trockenfuttersorten über einen ausgezeichneten Fleischanteil. Darüberhinaus sind die Futtersorten ohne Getreide, Füll- und Konservierungsstoffe und sogar ohne Zucker. Bei qualitativ hochwertigen Produkten wird auch vollkommen auf Nebenerzeugnisse verzichtet. Wichtig ist hier natürlich die Deklaration, je übersichtlicher und ausführlicher, umso besser ist auch meist das Futter. Ein hoher Fleischanteil heißt nicht immer das es gleich hochwertiges Fleisch ist, dass wird selbstverständlich in unserem Test berücksichtigt und ist ein wichtiges Kriterium für gutes Katzenfutter.

Natürlich unterscheiden sich die einzelnen Futtersorten gravierend im Preis, z.B. ein eher minderwertiges Futter aus dem Supermarkt ist logischerweise günstiger als ein hochwertiges Futter. Doch nur auf den ersten Blick, denn hochwertiges Futter sättigt nicht nur besser, sondern spiegelt sich auch positiv auf die Gesundheit des Stubentigers. Auf lange Zeit gesehen, können so enorme Tierarztkosten ausbleiben.

Als besonders beliebt gelten Trockenfuttersorten wie Acana Grassland, O’Canis und Applaws Adult. Die aufgezählten Futtersorten können alle durch eine ausgezeichnete Zusammensetzung und ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugen. Alle drei Futtersorten sind getreidefrei und können einen hohen Fleischanteil aufweisen. Darüberhinaus sind sie sehr gut verträglich und verfügen über eine hohe Akzeptanz. Als unserer persönlicher Testsieger gilt das O’Canis Trockenfutter. Nachfolgend die 3 Katzentrockenfutter Testsieger im direkten Vergleich:


Nassfutter für Katzen im Test und Vergleich

Ein wichtiger Faktor für gutes Nassfutter ist der möglich hohe Fleischanteil, denn Katzen sind Fleischfresser. Neben dem hochwertigen Protein spielt auch die restliche Zusammensetzung eine wichtige Rolle. Hochwertiges Nassfutter sollte frei von Getreide, Zusatzstoffen, Konservierungsstoffen, Geschmacksverstärkern und Zucker sein. Alle weiteren Zutaten wie z.B. tierische Nebenerzeugnisse sollten offen deklariert sein. Ein ausgeglichener Phosporgehalt sowieso Taurin gehören ebenfalls in ein hochwertiges Nassfutter. Durch das lebenswichtige Taurin wird die ordnungsgemäße Funktion des Stoffwechsels garantiert. Taurinmangel kann bei Katzen Blindheit, Herzprobleme Wachstumsstörungen oder auch Störungen des Immunsystems auslösen. Wie bereits erwähnt ist eine ausgewogene Zusammensetzung das A und O.

Natürlich locken die günstigen Preise der üblichen Handelsmarken viele Katzenbesitzer, jedoch ist nicht alles Gold was glänzt. In der Regel weisen die minderwertigen Futtersorten einen geringen Fleischanteil von gerade mal 4% auf. Darüber hinaus verfügen sie über tierische und pflanzliche Nebenerzeugnisse, Getreide und auch Zucker. Ein minderwertiges Katzenfutter ist keinesfalls für die geliebte Samtpfote – ganz im Gegenteil. Folgen von einer schlechten Ernährung können z.B,. Nierenerkrankungen, Diabetes und Futtermittelallergien sein.

Unter den unterschiedlichen Nassfuttersorten ist besonders das getreidefreie Katzenfutter sehr beliebt. Darunter überzeugen Produkte wie Animonda Carny Adult, GranataPet DeliCatessen und Catz Finefood. Alle drei Futtersorten überzeugen durch eine qualitativ hochwertige Zusammensetzung ganz ohne Getreide, Konservierungsstoffe, Füllstoffe und Zucker. Als unser persönlicher Testsieger gilt das GranataPetDelicatessen. Nachfolgend die 3 Katzennassfutter Testsieger im direkten Vergleich:


Katzenfutter für jedes Alter: Kitten, Adult und Senior

Ein hochwertiges Futter mit einer guten Zusammensetzung eignet sich im Prinzip um Katzen jeden Alters ernähren zu können. Allerdings unterteilen Futterhersteller die einzelnen Futtersorten auf Kitten, Adult und Senior. Die einzelnen Futtersorten sind dem Alter der Katze angepasst und so z.B. energiereicher für Kitten und schonender für Senioren. Unter einer Kitten versteht man eine Katze bis zu ungefähr 12 Monaten. Für ausgewachsenen Katzen ab dem ca. 1. Lebensjahr wird der Bergiff Adult verwendet. Katzen ab 8 Jahren zählen bereits als Senioren. Wir haben für Sie ebenfalls das beste Kittenfutter und das beste Futter für alte Katzen, aufgelistet. In unseren Testberichten stellen wir Ihnen verschiedene Futtersorten vor.

Futterumstellung: was wenn die Katze das neue Futter nicht akzeptiert?

Hat sich der Stubentiger erstmal an sein Futter gewöhnt, ist es manchmal schwierig auf ein neues Futter umzustellen. Es kommt nicht selten vor, dass neues Katzenfutter einfach abgelehnt wird. Es gehört eine menge Geduld bei der Futterumstellung, jedoch ist dies nicht unmöglich. Auch wenn der geliebte Vierbeiner das Futter anfangs nicht akzeptiert, ist es möglich die Katze durch einfache Tricks daran zu gewöhnen. Möchten Sie auf eine bessere Futtersorte umsteigen, dann kann der folgende Trick dabei helfen:

Tipp: Sollte Ihre Katze das neue Futter gar nicht akzeptieren oder essen wollen, sollte man langsam Schritt für Schritt vorgehen. Mischen Sie ein wenig des neuen Futters unter das bisher gewohnte Katzenfutter und schauen Sie wie die Katze darauf reagiert. So wird die Katze das Futter wahrscheinlicher akzeptieren und sich an den neuen Geschmack gewöhnen. Mit der Zeit kann immer mehr des neuen Futters dazu gemischt werden bis hin zur alleinigen Fütterung mit der neuen Futtersorte.

Das Katzenfutter Stiftung Warentest Ergebnis

Im Katzenfutter Test der Stiftung Warentest schnitt im Jahre 2014 das K-Classic Adult Katzenfutter am besten ab. Das Futter Zarte Häppchen der Hausmarke „K-Classic“ von Kaufland erhielt im Bewertungsverfahren die Note 1,1. Es ist eine sehr umstrittene und heiß diskturierte Bewertung aufgrund der enthaltenen Zusatzstoffe und Nebenprodukte. Viele Katzenbesitzer sehen das Testergebnis eher kritisch. In dem Futter stecken nicht mehr als 10% Fleisch drin, es enthält pflanzliche Nebenerzeugnisse und darüber hinaus ist der Taurinanteil relativ gering. Was für das Futter spricht, ist eventuell die Fütterungsempfehlung und das einigermaßen ausgewohne Verhältnis an Nährstoffen. Bestenfalls sollte man lieber etwas mehr ausgeben und auf ein hochwertigeres Produkt zurückgreifen.