Die artgerechte Ernährung von Vogelspinnen

Viele Menschen fürchten sich vor Spinnen und würden diese niemals als Haustier bei sich aufnehmen. Geschweige eine so große Spinnenart wie die beliebte Vogelspinne. Bekannt sind die Vogelspinnen z.B. aus bekannten Filmen wie „Indiana Jones“, – doch in der Realität sind die Spinnen natürlich um ein vielfaches kleiner. Wenn Sie nicht zu den Menschen gehören die sich vor Spinnen ekeln oder Angst haben, werden Sie die natürliche Schönheit dieser Spinnenart erkennen. Viel mehr sind Spinnen sehr wichtige Tiere für unsere Natur und das gesamte Ökosystem. Darüber hinaus sind sie spannende und faszinierende Tiere.

Die Vogelspinne gehört zu den bekanntesten und beliebsten Spinnenarten und ist oftmals die erste Wahl für jeden Spinnenliebhaber. Natürlich gibt es mehrere verschiedene Arten von Vogelspinnen, um genau zu sagen über 950 Arten. Auf alle Arten einzugehen würde natürlich viel zu lange dauern, uns geht es mehr um die artgerechte Ernährung einer Vogelspinne. Wer sich dafür entscheidet, eine Vogelspinne bei sich aufzunehmen, sollte sich mit der artgerechten Ernährung auseinandersetzen. Welche Nahrung Ihre Spinne benötigt und worauf Sie achten sollten, erfahren Sie in unserem Ratgeber.

Grundsätzlich fressen Spinnen alle Lebewesen welche aus Fleisch bestehen. Ein wenig erschreckend, jedoch ist dies die Wahrheit. Auf dem Speiseplan stehen vor allem wirbellose Tiere, welche von den Spinnen favorisiert und mit Genuss gefressen werden. Zum Ernährungsplan gehören z.B. Schaben, Grillen, Heuschrecken sowie Fluginsekten. Sogar Mäuse gehören auf die Speisekarte des achtbeinigen Tierchen. Durch den natürlichen Jagdinstinkt der Vogelspinne, mag diese lebendige Tiere selbst zu fangen und danach zu verspeisen. Nachfolgend weitere Informationen zu der artgerechten Ernährung einer Vogelspinne:

Welches Futter eignet sich für Vogelspinnen?

Der wohl einfachste Weg um eine Vogelspinne zu ernähren ist der Weg in den Zoofachhandel. Hier gibt es eine große Auswahl an ausgewogener und artgerechter Spinnennahrung. Doch auch hier sollte man auf einige Punkt achten und nicht blind beim erst besten Futter zuschnappen. Unabhängig von der Futterart, sollte diese niemals größer sein als der Vorderleib Ihrer Spinne. Besonders sollte man darauf achten bei Grillen, Heimchen und Flugtieren. Das beste Spinnenfutter zu finden ist eigentlich gar nicht möglich, denn der Geschmack und die Vorlieben variieren individuell von Spinne zu Spinne. Dieser Punkt sollte ebenfalls bei der Auswahl berücksichtigt werden, denn eine Vogelspinne akzeptiert nicht jedes Futter. Mit der Zeit lässt sich relativ gut abschätzen welches Futter gut ankommt und problemlos angenommen wird. Die Ernährung sollte definitiv abwechslungsreich gestaltet werden, denn der Geschmack kann sogar von täglich variieren.

Theoretisch bieten Mäuse die wohl beste Futtermethode für Vogelspinnen, denn diese weisen den höchsten Nährwert auf. Doch hier gibt es einen kleinen Haken, denn diese eignen sich ausschließlich für große Vogelspinnen-Arten. Neben Mäusen sind Mehlwürmer ziemlich beliebt bei Spinnen, jedoch ist bei dieser Futterart die Nährquelle sehr einseitig und basiert ausschließlich auf Eiweiß. Von dieser Futterart ist eher abzuraten. Neben den Mäusen zählen jedoch Grillen und Heimchen als sehr gute Nahrungsquelle und weisen einen sehr hohen Nährwert auf. Abschließen kann gesagt werden, Mäuse, Grillen und Heimchen sind ein sehr wichtiger Bestandteil für die artgerechte Ernährung einer Vogelspinne.

Spätestens hier stellt sich für viele die Frage, “ können Tiere aus der Natur gefüttert werden?. Die Antwort ist, bedingt. Es gibt viele Risiken bei der Fütterung von Tieren aus der Natur, denn diese können z.B. mit Chemikalien (Dünger) besprüht sein. Diese Art von Chemie kann eine Vogelspinne vergiften und sogar tödlich enden. Ebenfalls stehen viele Grashüpferarten unter dem Naturschutz – deshalb ist es schwierig da einen Überblick zu behalten. Dementsprechend können wir von dieser Fütterungsmethode eher abraten und Spinnenfutter aus dem Zoofachhandel empfehlen.

Diese Futtertiere eignen sich für Vogelspinnen:

  • Mäuse – reich an wichtigen Nährstoffen (besonders Nacktmäuse)
  • Schaben – hoher Nährstoffgehalt an Vitaminen und Mineralien
  • Heuschrecken – Standardnahrung von Vogelspinnen
  • Heimchen – reich an ausgewogenen Nährstoffen (ähnlich wie Grillen)
  • Grillen – hohe Akzeptanz und nährstoffreich (genau wie Heimchen)

Wie oft müssen Vogelspinnen gefüttert werden?

Die Vogelspinnen sind die Vampire unter den Tieren, denn diese sind eher nachtaktive Tiere, welche tagsüber schlafen und Energie sammeln. Logischerweise jagen und fressen die Achtbeiner auch grundsätzlich in der Nacht. Nicht desto trotz ist es möglich, dass eine Vogelspinne am Tag Hunger bekommt und etwas fressen möchte. Für eine optimale Gesundheit Ihrer Spinne, sollte diese nicht zu oft gefüttert werden. Eine Überfütterung kann bei Vogelspinnen gravierende Folgen haben. Die Spinne kann wortwörtlich platzen, je größer und dicker ihr Hinterteil – umso größer ist die Gefahr. Darauf sollten Halter besonders achten, denn bei folgendem Szenario gebe es keinerlei Chancen auf ein Überleben des Tieres.

Eine ausgewachsene Vogelspinne kann mehrere Monate lang überleben, ohne Nahrung zu sich zu nehmen. Jedoch müssen kleiner Spinnen etwa 1-2 Mal pro Woche gefüttert werden, denn diese können anders als die ausgewachsenen Tierchen, die Nährstoffe nicht so lange speichern.

Ein weiterer Faktor ist die Häutung einer Vogelspinne, diese sollte ebenfalls berücksichtigt werden. Wird das Futter länger als zwei Tage nicht gefressen, ist die ein Anzeichen. Nehmen Sie dann das Futter aus dem Terrarium heraus. Während einer Häutung ist die Vogelspinne und ihre Haut besonders sensibel, deshalb sollte die Spinne in diesem Zeitraum nicht gefüttert werden. Wird die Haut durch die Beute zerstört, kann die Spinne schlimmstenfalls dadurch sterben. Darüber hinaus ist eine Spinne in dieser Zeit schwach und könnte von der Beute verletzt bis sogar selbst gefressen werden.

Zu der artgerechten Ernährung einer Vogelspinne gehören lebende Tiere, deshalb sollte Ihre Spinne bestenfalls ihr Futter lebendig erhalten. Für viele Menschen grausam, jedoch ist dies die Realität und das normale Verhalten einer Vogelspinne in ihrer Natur. Zu dem sollte eine Vogelspinne immer Zugang zu frischem Trinkwasser haben. All diese angesprochenen Punkte spiegeln sich auf die Gesundheit, Vitalität und das Wohlbefinden einer Vogelspinne wieder.

Ist es möglich Futtertiere selber zu züchten?

Viele erfahrene Spinnenliebhaber züchten ihre Futtertiere selbst, denn es ist eine kostengünstige und einfache Futtermethode. Natürlich können auch Sie Ihre Futtertiere selbst züchten und auf das Spinnenfutter aus dem Zoofachhandel verzichten. Natürlich ist es preiswerter, jedoch auch aufwendiger. In kalten Wintermonaten ist es z.B. ein großer Vorteil, denn in der freien Natur finden sich keine Insekten. Hier bleibt nur die Methode sich die Nahrungstierchen zu kaufen oder selbst zu züchten. Noch empfehlenswertes ist es , wenn man selbst mehrere Vogelspinnen besitzt.

Hinweis: Auch bei dem Züchten von Futtertieren soll auf eine artgerechte Haltung geachtet werden.

Gibt es Ausnahmen die man berücksichtigen sollte?

Während der Paarungszeit von Vogelspinnen, können die Weibchen ruhig mehr als üblich gefüttert werden. Nicht all zu selten fressen die Weibchen das Männchen nach der erfolgreichen Paarung. Doch frisst das Weibchen genug und ist satt, wird das Männchen oftmals verschont und in Ruhe gelassen.

Eine mehrere Monate lange Fresspause sollte ebenfalls von Haltern ab und an durchgeführt werden. Normalerweise machen Vogelspinnen diese Pause ganz von alleine und fressen anschließend wieder normal. Verändert sich das Verhalten einer Vogelspinne nicht schlagartig und diese benimmt sich wie immer, können Krankheiten ausgeschlossen werden.

Als Spinnenhalter sollte man das Tier jedoch immer im Auge behalten um dementsprechend schnell reagieren zu können. Mit der Zeit können Halter ihr geliebtes Tier auch gut einschätzen.