Gutes Hamsterfutter im Test und Vergleich 2019

Sollte man sich dazu entscheiden, einen Hamster bei sich aufzunehmen, müssen Grundvoraussetzungen für ein gesundes und artgerechtes Leben erfüllt werden. Ein Hamster ist viel mehr als nur ein süßes Haustier und bringt viel Verantwortung mit sich. Wichtig ist es, sich mit der Ernährung eines Hamsters auseinander zusetzen. Neben der richtigen Grundausstattung, spielt das richtige Futter eine wichtige Rolle. Wie alle Haustiere, benötigen auch Hamster gewisse Nährstoffe und Vitamine. Nicht alle Lebensmittel sind für Hamster geeignet, so sollte für das Wohlbefinden eines Hamsters darauf Wert gelegt werden.

Wir möchten Ihnen in diesem Ratgeber verraten, welche Kriterien gutes Hamsterfutter erfüllen sollte. Darüber hinaus möchten wir Ihnen bewährte Produkte in unserem Hamsterfutter Test und Vergleich vorstellen. Ebenfalls erhalten Sie allgemeine Informationen zu der Ernährung eines Hamsters.

Körnerfutter: Eine ausgeglichene Zusammensetzung ist das A und O

Es gibt verschiedene Hamsterarten, deswegen ist es schwer zu pauschalisieren was ein gutes Futter beinhalten sollte. Grundsätzlich muss unter den verschieden Hamsterarten unterschieden werden. Heut zu Tage gibt es sowohl abgepackte Körnermischungen als auch Futteranbieter, welche ermöglichen das Futter individuell nach den Vorlieben des eigenen Hamsters selbst zu mischen. Diese Punkte sollte man bei der Futterauswahl berücksichtigen:

Für Goldhamster oder auch Teddyhamster sind z.B. Maiskörner, Hirse, Hafer, Weizen, Erbsen, Mais oder Bohnenflocken zu empfehlen. Jedoch sollte auf eine gute Zusammensetzung geachtet werden.

Ein gutes Futter für Zwerghamster sollte größtenteils auf Sämereien oder anderen pflanzlichen Bestandteilen bestehen. Als sehr geeignet gelten Grassamen, Kräutersamen oder auch getrocknete Kräuter. Wichtig ist, ein ausgewogenes Verhältnis – deswegen sollte das Futter nur einen geringen Anteil an Fett und Zucker enthalten. Ein Grund hier für ist, dass dadurch Diabetes bei Zwerghamstern vorbeugt wird.

Neben dem Hauptfutter können Hamster auch mit tierischem Eiweiß in Form von getrockneten Insekten gefüttert werden. Beliebt sind getrocknete Mehlwürmer und Bachflohkrebse.

Sollte die Körnermischung Sonnenblumenkerne enthalten, sollte der Gehalt nur gering sein. Aufgrund des hohen Fettanteils, sollten diese nur sehr selten gefüttert werden. Wer wert darauf legt, kann diese auch auf der Futtermischung aussortieren.

Auf Inhaltsstoffe wie Zucker oder auch anderweitige Süßungsmittel wie Honig oder Zuckerrohrmelasse sollte verzichtet werden. Darüber hinaus sollte gutes Hamsterfutter keine unnötigen Farb- und Zusatzstoffe verfügen.

Eher unbeliebt sind die bunten Gemüseringe in einer Futtermischung. Diese sehen nicht nur unappetitlich aus, sondern haben in einer guten Körnerfuttermischung nichts verloren.

Gutes Hamsterfutter sollte keine unnötigen Inhaltstoffe verfügen

Wie bei jedem Tierfutter ist die Deklaration sehr wichtig, je übersichtlicher desto besser ist meist auch das Futter. Ein gutes Hamsterfutter sollte über keine unnötigen Inhaltsstoffe verfügen, wie z.B. Zucker. Genau wie für uns Menschen ist Zucker für Hamster ungesund. Viele Hamstersnacks wie Knabberstangen oder auch Drops, enthalten Zucker oder anderweitige Süßungsmittel wie Honig. Die Folge von zu viel Zucker im Hamsterfutter ist, dass die Backentaschen des Hamsters verkleben. Ebenfalls kann Zucker auch bei Hamstern zu Karies führen. Wenn Zucker in großen Mengen an einen Hamster gefüttert wird, kann er davon sogar sterben. Als zuckerfreie Alternative sind die JR Farm Kabberstangen ohne Honig sehr beliebt.

Frischfutter als Ergänzung auf dem Speiseplan

Neben dem Körnerfutter sollte auch Frischfutter als Ergänzung auf dem Speiseplan stehen. Es sollte zwar nicht täglich gefüttert werden, jedoch sollte es nicht in der Ernährung eines Hamsters fehlen. Erhältlich sind verschiedene getrocknete Obst- und Gemüesorten für Hamster, jedoch kann auch auf frische Lebensmittel zurück gegriffen werden. Viele Lebensmittel die für einen Hamster geeignet sind, finden sich in den meisten Haushälten. Wichtig ist es jedoch darauf zu achten, dass es nicht ständig gefüttert wird und der Hamster es nicht bunkert, sondern gleich frisst. Grundsätzlich ist Gemüse besser geeignet, denn frisches Obst enthält Fruchtzucker. Auf kleine Hamsterarten wie z.B. Zwerghamster, wirkt sich der Zucker mehr aus als auf größere Hamsterarten wie Teddyhamster.

Eine Liste von geeignetem Frischfutter für Hamster:

  • Äpfel
  • Brokkoli
  • Erdbeeren
  • Erbsen
  • Gurken
  • Gras
  • Himbeeren
  • Karotten
  • Katzengras
  • Kräuter
  • Petersilie
  • Tomate

Wichtig: Einen Hamster sollte man nicht mit Steinfrüchten wie Aprikosen oder auch Kirschen füttern. Selbst bei der Fütterung mit Tomaten und Weintrauben, sollten die Kerne entfernt werden.

Eiweißreiches Futter sollte bei der Fütterung mit Frischfutter nicht vernachlässigt werden. Der Eiweiß Bedarf eines Hamsters muss ebenfalls gedeckt werden. Hier für eignen sich Bachflohkrebse, ungesüßter Naturjoghurt, Quark oder gekochtes Eiweiß. Genau wie bei den bereits aufgezählten Lebensmitteln, sollten diese ebenfalls nicht zu oft gefüttert werden.

Neben der Nahrung benötigt ein Hamster ausreichend Wasser

Ein Hamster benötigt neben seiner Nahrung immer Zugang zu frischem Trinkwasser. Es ist lebenswichtig, da die Nahrung des Hamsters sehr trocken ist. Als perfekte Alternative gelten sogenannte Nagertränke, welche der kleinen Fellnase immer genügend frisches Wasser zur Verfügung stellen. Zusätzlich wird dadurch das Wasser nicht verschmutzt. Theoretisch eignen sich auch kleine Trinknäpfe, jedoch sollte man hier aus Sicherheitsgründen darauf achten, das dieser nicht all zu groß ist. Ganz egal ob Nagertränke- oder auch ein herkömmlicher Trinknapf, das Wasser sollte jeden Tag gewechselt werden.