Rinti Welpenfutter im Praxistest

In diesem Hundefutter Test wollen wir Ihnen das Welpenfutter der Marke Rinti vorstellen. In einem anderen Testbericht haben wir bereits das Rinti Adult Trocken- und Nassfutter vorgestellt. Nun wollen wir sehen, was das Rinti Welpenfutter kennzeichnet und ob das Produkt auch Testhündin Emma überzeugen kann. Lesen Sie weiter für mehr Informationen zum Hersteller und unseren Testergebnissen.

Rinti Welpenfutter im Test 2020

Im Sortiment von Rinti finden Hundehalter/innen nicht nur eine große Auswahl an Trocken- und Nassfuttern für ausgewachsene Hunde, Snacks und Spezialfuttern, sondern auch verschiedene Produkte für Welpen. Je nachdem was Sie bevorzugen, können Sie sich auch hier zwischen den MAX-I-MUM Trockenfuttern oder den Rinti Kennerfleisch Nassfuttersorten entscheiden.

Da wir der Ansicht sind, dass ein Nassfutter deutlich artgerechter ist, haben wir uns für den heutigen Praxistest mehrere Dosen des Rinti Junior Kennerfleischs mit Rind bestellt. Bevor wir uns dem eigentlichen Praxistest und dem Hersteller widmen, folgt vorab ein kleiner Überblick zu den Vorteilen und Merkmalen des Rinti Welpenfutters.

Vorteile des Rinti Welpenfutters

Alleinfuttermittel für Welpen
mind. 70% Fleisch und Innereien
getreidefreie Rezepturen
mit wertvollen Ölen (z.B. Lachsöl)
reich an essentiellen Fettsäuren und Ballaststoffen
in Trocken- und Nassform erhältlich
ohne Soja, Farb- und Konservierungsstoffen
Verarbeitung von Frischfleisch
Herstellung in Deutschland

Was kennzeichnet das Rinti Welpenfutter?

Der Hersteller Finnern Petfood Familie stellt neben dem Hundefutter der Marke Rinti u.a. auch Katzenfutter von Kattovit oder Miamor her. Rinti ist für einen hohen Fleischanteil und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bekannt. In unserem letzten Praxistest durften wir schon einen Einblick in das Unternehmen, insbesondere hinsichtlich der Marke Rinti, gewinnen. Auch uns ist bei den Adult-Produkten ein hoher Anteil an Fleisch und ein dafür von Kunden häufig erwähnter fairer Preis aufgefallen. Zwar bilden diese Aspekte eine gute Grundlage für ein gutes Hundefutter, jedoch sind auch die restlichen Inhaltstoffe ebenfalls von großer Bedeutung.

Besonders hervorzuheben ist der Verzicht auf Getreide bei den meisten Rinti Produkten. Getreide ist häufig nur ein billiger Füllstoff, der Allergien oder Unverträglichkeiten auslösen kann und von Hunden schlecht zu verdauen ist. Hunde sind Karnivoren und sollten dementsprechend Fleisch als Hauptnahrungsquelle bekommen. Insbesondere Welpen und Junghunde haben einen erhöhten Nährstoffbedarf, weshalb bei den Rinti Kennerfleisch Junior-Sorten auf einen Anteil von mind. 70% Fleisch und Innereien großen Wert gelegt wird.

Zusätzlich zum Fleisch kommen u.a. auch Rübenfasern und Lachsöl zum Einsatz. Rübenfasern sind reich an Ballaststoffen und haben daher einen positiven Einfluss auf die Verdauung – enthalten jedoch von Natur aus auch einen gewissen Zuckeranteil. Lachsöl liefert dem Hund Omega-3-Fettsäuren, die unter anderem den Zellschutz und die Abwehrkräfte unterstützen sollen.

Bei der Zusammensetzung der Rinti Kennerfleisch Junior Produkte wird nicht nur auf Getreide verzichtet, sondern auch auf Soja, Farb- und Konservierungsstoffe. Der Hersteller setzt auf eine einfache Rezeptur, auf die wichtigsten Zutaten beschränkt. Doch welche Zutaten sind es genau und reichen diese wirklich für eine vollwertige, gesunde Hundeernährung aus? Unsere Meinung hierzu finden Sie in unserem nachfolgenden Praxistest.


Rinti Welpenfutter im Praxistest

Die Rinti Kennerfleisch Produkte durften wir schon ein wenig in unserem letzten Praxistest kennenlernen. Dort hat es sich ganz und gar um Futter für ausgewachsene Hunde gedreht. Heute wollen wir das Rinti Kennerfleisch Junior mit Rind testen. Wie unterscheidet sich das Rinti Welpenfutter von den Adult-Produkten?

Rinti Hundefutter

Deklaration und Zusammensetzung

Werfen wir also zunächst einen Blick auf die Rezeptur des Rinti Kennerfleisch Junior mit Rind. Diese wird wie folgt deklariert: Rind (25%), Muskelfleisch, Lunge, Leber, Euter, Niere, Schwarten, Pansen, Mineralstoffe, Lachsöl und Rübenfaser.

Die Nährwertangaben dieser Sorte: Rohprotein 11,0%, Fettgehalt 9,0%, Rohfaser 0,6%, Rohasche 2,5%, Feuchtegehalt 76,0%, Calcium 0,33%, Phosphor 0,27%.

Hinweis: Die Informationen zur Deklaration und Zusammensetzung haben wir zum Zeitpunkt unseres Praxistests von den Dosen entnommen. Einige Hersteller verändern ihre Zusammensetzungen und Sortenauswahl mit der Zeit. Bitte überprüfen Sie vor Ihrem Kauf, ob sich zum Beispiel etwas an der Rezeptur der Sorten geändert hat.

Die passende Fütterung für Ihren Welpen finden Sie auf der jeweiligen Produktwebseite oder direkt auf den Etiketten des Futters. Die Fütterungsempfehlung eines Welpen hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Dazu zählt unter anderem das zu erwartende Endgewicht oder auch das derzeitige Alter des Hundes.

Unsere Erfahrungen mit dem Rinti Welpenfutter

Vergleichen wir die Zusammensetzungen des Futters für ausgewachsene Hunde mit dem Welpenfutter, so fallen deutliche Gemeinsamkeiten auf. Zwar wird bei dem Junior Produkt statt Flachsöl Lachsöl verwendet, jedoch handelt es sich bei beiden Zutaten um hochwertige Öle, die einen positiven Einfluss auf die Gesundheit des Hundes haben können.

Zudem finden wir auch hier einen hohen Fleischanteil. Leider ist lediglich die Verwendung von Rindfleisch zu erkennen. Wie viel Muskelfleisch verarbeitet wird, ist nicht genauer deklariert. Ob noch andere Tierarten im Futter landen, erfahren wir ebenfalls nicht. Dementsprechend hätten wir uns auch bei dem Welpenfutter von Rinti eine transparentere Deklaration gewünscht.

Rinti Welpenfutter im Test

Uns persönlich fehlen ein paar gesunde Kohlenhydrate, um aus dem Produkt ein echtes Alleinfuttermittel für Welpen zu machen. Hier spalten sich jedoch die Meinungen.

Insgesamt kommen wir bei diesem Praxistest auf ein ähnliches Ergebnis wie bei unserem letzten Test mit dem Rinti Nassfutter für ausgewachsene Hunde. So handelt es sich um ein gutes Produkt mit hohem Fleischanteil (70% laut Verpackung) und getreidefreier Zusammensetzung, aber leider mit undurchsichtiger Deklaration, die einige Fragen offen lässt.

Unser Praxistest mit Emma verlief jedoch ohne Probleme. Der intensive Geruch und die erkennbaren Fleischfasern scheinen Emma überzeugt zu haben, weshalb sie das Futter sofort verputzt hat. Da sie normalerweise ebenfalls ein Nassfutter bekommt, konnten wir keine auffälligen Probleme bei der kurzen Umstellung auf das Rinti Nassfutter feststellen.


Wo kann ich das Rinti Welpenfutter kaufen?

Wir haben uns das Rinti Welpenfutter online bestellt, doch auch viele weitere stationären Läden bieten häufig günstige Angebote des Rinti Hundefutters an. Kaufinteressierte Hundehalter können die Produkte also ebenfalls in vielen Fachgeschäften finden.

Das Rinti Kennerfleisch gibt es je nach Sorte in 400g oder 800g Dosen. Die MAX-I-MUM Produktreihe stellt das Trockenfutter der Marke da und ist in einem 1kg, 4kg oder 12kg Beutel zu kaufen. Darüber hinaus verfügt der Hersteller über ein kleines Sortiment an Snacks, auch welche extra für Welpen.

Fazit zum Rinti Welpenfutter Test

Auf der Seite der Vorteile steht ein hoher Fleischanteil und eine getreidefreie Rezeptur. Bei genauerem Betrachten erhalten wir jedoch eine schwammige und weniger transparente Deklaration. So ist nicht eindeutig zu erkennen, aus welchen Fleischzutaten sich der hohe Fleischgehalt ergibt.

Handelt es sich um eine Mono-Protein-Sorte oder werden auch andere Schlachttiere in der Sorte verarbeitet? Wie hoch ist der Muskelfleischanteil? Was genau bedeutet 25% Rind? Es sind viele ungeklärte Fragen, die uns persönlich von einer Langzeitfütterung abhalten.

Rinti Welpenfutter Junior mit Rind
  • Zusammensetzung / Inhalt
  • Fleisch gemäß Deklaration
  • Unternehmensphilosophie, Deklaration & Co
3.7

Gut, aber ...

Alles in einem handelt es sich beim Rinti Welpenfutter um ein gutes Futter für heranwachsende Hunde. Uns persönlich gefallen die Gestaltung der Deklaration und die fehlenden Kohlenhydrate jedoch nicht. Hier sollte jede/r Welpenbesitzer/in aber für sich selbst entscheiden.