Bestes Katzenfutter für Kitten

Viele Menschen entscheiden sich dazu, ein Kätzchen bei sich aufzunehmen und der kleinen Samtpfote ein liebevolles zuhause zu bieten. Gerade die jungen Jahre einer Katze sind eine sehr aufregende und schöne Zeit, jedoch übernimmt man gleichzeitig die Verantwortung für ein anderes Lebewesen und sollte diese auch ernst nehmen. Hier zu gehört auch die richtige Ernährung einer Kitten. Grundsätzlich unterscheidet sich die Katzennahrung von Kitten und erwachsenen Katzen in einigen Hinsichten. Dazu gehört z.B. der höhere Protein- und Fettanteil in dem Kittenfutter. Da kleine Katzen besonders schnell wachsen und sich viel bewegen, benötigen sie auch dementsprechend mehr Energie. Eine gute Ernährung, welche ausgewogen und hochwertig ist, ist gerade während der Wachstumsphase sehr wichtig.

Besonders wichtig ist es hier auf die Auswahl des Futters zu achten um die kleine Samtpfote so gut wie möglich zu unterstützen. Eine kleine Kitten sollte auch regelmäßige Mahlzeiten genießen, denn nur so ist ein gesundes Katzenleben und ein optimaler Wachstumsprozess gegeben. Aufgrund dessen ist es sehr wichtig, das Kitten nur mit Futter zu füttern, welches an die benötigten Mineralien, Nährstoffe, Vitamine und Spurenelemente einer kleinen Katze angepasst ist.

Speziell bei kleinen Katzen kommen in Hinsicht auf das Katzenfutter viele Fragen auf: ab wann und wie lange muss mein Kätzchen Kittenfutter essen? Welche Nahrung ist die richtige? WIe häufig werden Kitten gefüttert? Welche Nährstoffe benötigt eine Kitten für ein gesundes Katzenleben? Welches ist das beste Kittenfutter? Auf all diese Fragen möchten wir Ihnen in unserem Ratgeber eine Antwort geben.

Diese Punkte sollte gutes Katzenfutter für junge Katzen erfüllen

Genügend Eiweiß und Proteine enthalten
Über eine natürliche Zusammensetzung verfügen
Einen hohen Fleischanteil aufweisen
Über eine gute Verträglichkeit verfügen
Bestenfalls kein Getreide enthalten
Reich an Fettsäuren hoher Qualität sein
Omega-3 und Omega-6 Fettäuren enthalten
Abwechslungsreich und lecker sein

Artgerechtes und gesundes Kittenfutter

Hersteller wie Royal Canin, Feringa, Smilla, Christopherus und Real Nature haben wir bereits als Kittenfutter getestet. Einige Hersteller konnten uns voll und ganz überzeugen, während andere in unseren Augen einige Schwächen aufwiesen. Doch worauf kommt es bei einer artgerechten und gesunden Kittennahrung an? Welche Zutaten gehören in ein gutes Kittenfutter? Und welche Inhaltsstoffe sollten besser nicht enthalten sein?

Für ein gesundes Wachstum benötigen Kitten viel gesundes Protein. Dieses sollte tierischen Ursprungs sein, da Katzen von Natur aus Fleischfresser sind. Das bedeutet, dass Kitten – abgesehen von einigen ernährungsphysiologisch wichtigen Zusätzen – ausschließlich Fleisch benötigen.

Doch viele Kitten- und Katzenfutter enthalten stattdessen auch Obst und Gemüse, bis hin zu Getreidesorten und Zucker. Obst und Gemüse sind sicherlich nicht schädlich für das kleine Kitten, auch wenn eine fleischhaltige Kost der natürlichen Ernährung am nähesten kommt. Auf Zutaten wie Gerste, Weizen und Mais sollte jedoch so gut es geht verzichtet werden. Einer artgerechten und ursprünglichen Ernährung entsprechen diese Zutaten nicht. Stattdessen dienen diese Zutaten häufig als günstiger, billiger Füllstoff. Viele Trockenfutter, zum Teil jedoch auch Nassfutter, enthalten Unmengen an Getreide. Hier sollte auf die Zusammensetzung geachtet werden. Ist Getreide enthalten, so sollte dieses zumindest nicht den Großteil ausmachen. Zutaten wie Reis können auch von Katzen gut verwertet werden, während pflanzliche Proteine aus Weizen & Co nur zum Teil verwertet und verdaut werden können.

Was uns bei einigen Herstellern auch aufgefallen ist, ist die Verwendung und der Einsatz von Zucker. In einigen Fällen finden Sie stattdessen Zutaten wie Karamell, Zuckerrübe oder anderen Inhaltsstoffen. Zucker zählt zu Geschmacks- und Akzeptanzverbesserern. Zudem kann eine Dauerfütterung von Zucker zu Krankheiten führen. Übergewicht und Diabetes sind hier nur zwei von vielen.

Wenn Sie weder Trockenfutter, noch Dosenfutter füttern möchten, dann bleibt unter anderem das Barfen als Alternative übrig. Beim Barfen sind Sie der Koch. Hier können Sie die Fleischzutaten und tierischen Nebenerzeugnisse selbst auswählen und zubereiten. Zumeist ist die Zugabe einer Nahrungsergänzung jedoch notwendig, da es bei reiner Fleischfütterung zu Mangelerscheinungen kommen kann.

Trocken- oder Nassfutter?

Das Junior- oder auch Kittenfutter ist in verschiedenen Formen erhältlich, sowohl als Trocken- und auch als Nassfutter. Für viele stellt sich spätestens hier die Frage: soll ich meine Kitten mit Trocken- oder Nassfutter füttern? Normalerweise unterscheidet sich hochwertiges Trockenfutter nicht von hochwertiger Feuchtnahrung. Beide Formen eingnen sich bestens um die Kitten zu ernähren und sie mit den notwendigen Nährstoffen zu versorgen. Die Unterschiede ergeben sich lediglich bei der Handhabung, Portionsgröße und auch der Vorliebe des Kätzchens. Vorab kann gesagt werden, dass viele Kitten in ihren jungen Jahren eher ungerne Trockenfutter essen und Feuchtnahrung bevorzugen.

Vorteile von Trockenfutter: Ein Vorteil von Trockennahrung ist der höhere Energiegehalt. Das Futter ist für das Kitten sättigender und es wird beim füttern eine geringe Menge verwendet um den Tagesbedarf zu decken. Ebenfalls ist Trockenfutter länger Haltbar als Nassfutter.

Vorteile von Nassfutter: Jedoch bietet auch Nassfutter aufgrund des höhreren Wasseranteils einen Vorteil. Bei reiner Trockenfütterung benötigt die Kitten einen höheren Wasserbedarf. Trotz dessen sollte unabhängig von Nass- oder Trockenfutter immer genügend Trickwasser angeboten werden.

Schlussendlich richtet sich die Fütterung nach der Kitten und ihren Vorlieben. Isst eine Kitten nicht gerne Trockenfutter, muss diese mit Nassfutter gefüttert werden. Falls die Kitten gerne beides isst, ist es möglich eine Mischfütterung vorzunehmen. Diese bietet viele Vorteile, hier sollte man jedoch auf die Verträglichkeit der Katze achten. Wichtig ist es ebenfalls sich über die Inhaltsstoffe zu informieren, diese stehen auf der Rückseite der Verpackung.

Auch wenn wir persönlich klarer Befürworter einer Nassfütterung (oder des Barfens) sind, bleibt es am Ende Ihnen überlassen, welches Futter und welche Marke Sie Ihrer Katze bzw. Ihrem Kitten geben möchten.

Kittenfutter: ab wann, wie lange und bis zu welchem Alter?

Grundsätzlich ernähren sich die kleinen Katzen bis zum Alter von 12 Wochen noch von der Muttermilch. Nach dieser Zeit sind die kleinen Kitten bereit sich von der Mutter zu trennen und selbstständig die Welt zu erkunden. Normalerweise werden kleine Katzen nicht vor der zwölften Lebenswoche von der Mutter getrennt, diese Grenze empfehlen auch viele Katzenzüchtverbände. Jetzt werden die Katzen nicht mehr von der Mutter gesäugt und die Umstellung von Muttermilch auf Kittennahrung kann erfolgen. Gefüttert werden die kleinen Kitten mit der Kittennahrung bis sie vollständig ausgewachsen sind. Sind die kleinen Katzen ausgewachsen, kann dementsprechend auf herkömmliches Adultfutter für ausgewachsenen Katzen umgestellt werden. Gerade für kleine Katzen ist die Ernährungsumstellung sehr wichtig.

Wie oft und wie viel muss eine Kitten täglich gefüttert werden?

Eine individuelle Richtlinie der Fütterungsmenge zu finden ist manchmal gar nicht so einfach, doch die Menge ist mindestens genau so wichtig wie die passende Ernährung. Das gesunde Wachstum des Kätzchens ist nur gegeben, wenn die eigentliche Nahrung, die Häufigkeit der Fütterung und auch die Futtermenge passen. Grundsätzlich muss die Portionsmenge auf Alter, Gewicht und Zusammensetzung der Nahrung angepasst werden. Durch diesen Vorgang wird Untergewicht sowie auch Übergewicht bei jungen Katzen vermieden. Natürlich spielt der Energiebedarf eine wichtige Rolle. Jungkatzen bewegen sich mehr und sind verspielter, dementsprechend verbrennen sie auch mehr Kalorien als ein älterer Kater. Zudem muss unterschieden werden zwischen Trocken- als auch Feuchtnahrung. Normalerweise bieten Hersteller eine Fütterungsempfehlung auf der Rückseite der Verpackung an. Es empfiehlt sich darauf zurückzugreifen.

Benötigt eine kleine Katze Wasser oder Milch?

Wenn es um Milch geht, unterscheiden sich viele Katzen gravierend. Die einen mögen es Milch zu trinken, die anderen trinken lieber Wasser. Genau so kann es auch sein, dass eine Katze gerne Milch im Kittenalter getrunken hat, aber als ausgewachsene Katze nicht mehr – ebenso umgekehrt. Was viele nicht wissen ist, dass eine Katze die herkömmliche Kuhmilch nur sehr schwer verdauen kann. Deshalb sollte man einer Katze keine normale Milch geben, sondern spezielle Katzenmilch. Jedoch sollten Sie berücksichtigen, dass auch Katzenmilch Kalorien enthält und dieser Energiegehalt von der täglichen Futtermenge abgezogen werden muss. Zudem ist die Katzenmilch kein Ersatz für Trinkwasser, sondern lediglich eine Ergänzung.

Kittenfutter im Test von Tierfutter-Wiki

Wir von tierfutter-wiki.de haben uns zur Aufgabe gemacht, Tierhalter auf der Suche nach dem geeigneten Futter für deren Liebling zu unterstützen. In unzähligen Katzenfutter Testberichten haben wir auch einige Hersteller ausgesucht, bei welchen wir uns auch spezielles Futter für heranwachsende Katzen gekauft haben.

Denn insbesondere neue und unerfahrene Tierhalter werden von der großen Futterauswahl auf dem Markt sprichwörtlich erschlagen. Da man sich als neuer Katzenhalter zumeist eine Kitten zulegt, haben wir einige Praxistests mit Kittenfutter durchgeführt. Hierbei kam es uns insbesondere auf eine artgerechte und gesunde Zusammensetzung an.

Unser Tipp: Sprechen Sie mit Ihrem Züchter bzw. mit Ihrer Züchterin und fragen Sie nach, was die kleine Katze nach der Muttermilch erhalten hat. Zum Beispiel sollte eine Umstellung des Futters nicht in den ersten Tagen erfolgen. Fragen Sie beim Züchter nach, ob Sie gegebenenfalls etwas Futter erhalten oder zumindest die Marke erfahren. Im neuen Zuhause ist es bereits viel Stress für das Kitten, sodass eine Futterumstellung erst nach einigen Tagen erfolgen sollte. Und diese sollte zudem langsam und schonend erfolgen.

Hier finden Sie weitere Katzenfutter-Testberichte, zum Teil auch Berichte die sich nur um Kittenfutter drehen.