Katzen Nassfutter Test und Infos

Vielen Menschen fehlt meist einfach die Zeit sich mit verschiedenen Nassfutterarten auseinanderzusetzen. Die meisten Katzenhalter füttern ihren Stubentiger meist mit herkömmlichen Nassfutter aus dem Supermarkt. Ein Faktor für die Auswahl des Katzenfutters ist meist der günstige Preis. Darüberhinaus gehen viele Katzenbesitzer davon aus, dass in jedem Futter das gleiche enthalten ist. Doch falsch gedacht, die Unterschiede sind gravierend. Nicht all zu selten enthalten viele Katzen-Nassfuttersorten ungesunde Füll- und Zusatzstoffe. Wir möchten Ihnen in unserem Ratgeber erklären, worauf man bei Nassfutter achten sollte und was wichtig ist für eine ausgewogene- und artgerechte Ernährung. Auch günstiges Katzen Nassfutter kann hochwertig sein, wir möchten Ihnen das beste Nassfutter für Katzen vorstellen.

Vorteile von Nassfutter

Grundsätzlich bietet die Ernährung mit hochwertigem Nassfutter sehr viele Vorteile. Es ist eine außerordentlich gute Methode, die Katze schnell und vollwertig zu ernähren. Ein hochwertiges Nassfutter bietet alle Bestandteile, die eine Katze für ein gesundes und langes Katzenleben benötigt. Darüber hinaus versorgt das Futter die geliebte Samptpfote mit allen wichtigen Nährstoffen, Vitaminen und auch Proteinen. Als Faustregel gilt, je hochwertiger das Nassfutter, desto besser ist auch die Ausscheidung der Mieze. Ist die Nassnahrung eher minderwertig, wird viel Wasser über den Kot ausgeschieden. Bei hochwertigem Futter hingegen, erfolgt dies über die Harnwege. Das letztere bedeutet, dass sich der pH-Wert in einem optimalen Bereich befindet. Folge dessen ist eine schwächere Konzentration des Urins. Dadurch wird die Steinbildung vorgebeugt und Organe wie Nieren und Harnwege bleiben gesund.

Für eine Katze ist Feuchtigkeit besonders wichtig, trinkt die geliebte Mieze nicht genug – besteht die Gefahr von Harnwegs- und Nierenerkrankungen. Bei Jungtieren sind solche Anzeichen meist nicht zu bemerken, doch im Alter machen sich dadurch Erkrankungen bemerkbar. Nimmt Ihre Katze nicht genügend Feuchtigkeit auf oder gehört zu den Katzen die allgemein wenig trinken, dann bietet Nassfutter eine sehr gute Alternative. Ein weiterer Pluspunkt für Nassfutter ist der hohe Wasseranteil, der bei ca. 84% liegt. Im direkten Vergleich zu Katzentrockenfutter übersteigt der Wert von Nassfutter diesen um ein vielfaches.

Ein weiterer Vorteil von Katzen Nassfutter ist, der hohe Fleischanteil. Manche Futtersorten überzeugen durch sagenhafte 70-80% Fleischanteil. Viele Hersteller nutzen hier für frisches Fleisch, welches auf eine schonende Art und Weise verarbeitet wird. Außerdem achten etliche Futterhersteller auf eine kontrollierte und ökologische Herkunft der Tiere. Schlussendich bedeutet das, dass die Tiere artgerecht gefüttert und nicht mit zusätzlichen Medikamenten belastet werden. Doch nicht jedes Nassfutter kann überzeugen, wir möchten Ihnen in unserem Katzen Nassfutter Test die Testsieger vorstellen.

Welche Faktoren zeichnen ein gutes Nassfutter für Katzen aus?

WIe bereits erwähnt ist nicht jedes Nassfutter gleich ein gutes Futter für die geliebte Napfnase. Wichtig ist der Fleischanteil in einem Nassfutter. Da Katzen reine Fleischfresser sind und dieses auch für eine artgerechte Ernährung benötigen, sollte das Futter mindestens einen Fleischanteil von 70% vorweisen können. Besonders beliebt sind Futtersorten mit Muskelfleisch, Herz oder Lunge. Jedoch gibt es auch viele Produkte mit tierischen Nebenerzeugnissen. Werden die tierischen Nebenerzeugnisse nicht genau deklariert, kann es sogar möglich sein, dass belastete Organe, Haare oder auch Horn für das Futter verwendet wurden. Von solch einem Futter ist eher abzuraten und als nicht gesund anzusehen.

Neben dem hohen Fleischanteil spielen auch andere Inhaltsstoffe eine sehr wichtige Rolle. So sollte gutes Nassfutter kein Zucker enthalten, denn er gehört keinesfalls in ein hochwertiges Katzenfutter. Auch auf Getreide sollte verzichtet werden, eine Katze benötigt weder pflanzliche Inhaltsstoffe noch Kohlenhydrate. Eine Ausnahme bietet Reis, denn diese Getreideart kann von Katzen verstoffwechselt werden. Zudem gehören pflanzliche Nebenerzeugnisse sowie Farb-, Konservierungs- und unnötige Zusatzstoffe in kein qualitativ hochwertiges Nassfutter. Folge dessen ist getreidefreies Katzenfutter auch immer beliebter.

Kann Nassfutter als Alleinfuttermittel verwendet werden?

Ein gutes Nassfutter bietet meist alles was eine Katze für ein gesundes und langes Katzenleben benötigt. Jedoch sollte man darauf achten, dass es sich hierbei um ein Alleinfuttermittel handelt. So unterscheiden wir zwischen Alleinfuttermittel und auch Zusatzfutter. In einem Zusatzfutter sind nicht alle wichtigen Nährstoffe enthalten, z.B. wichtige Mineralstoffe. Es gibt sehr hochwertige Produkte, jedoch eignen sich diese nicht als alleiniges Futtermittel für Katzen – viel mehr als ein Snack für zwischendurch. Wird jedoch das Nassfutter als Alleinfutter deklamiert, eignet sich dieses optimal als Alleinfuttermittel und es muss nichts zusätzlich gefüttert werden. Sehr beliebt und zu empfehlen ist die Mix-Fütterung aus Nass- und Trockenfutter.

Günstig oder teuer: welches Nassfutter kann im Test überzeugen?

Bei der Auswahl des Futters spielt der Preis natürlich ebenfalls eine wichtige Rolle. Grundsätzlich sollte jeder Katzenbesitzer unabhänig vom Preis, seinen geliebten Vierbeiner mit ausschließlich hochwertigem Futter ernähren. Es gibt viele hochwertige Futtersorten wie z.B. von Catz Finefood und auch Animonda, welche zu einem fairen Preis-Leistungs-Verhältnis angeboten werden. Teuer muss nicht immer gut sein, so kann manchmal auch ein günstigeres Produkt über eine bessere Zusammensetzung verfügen. Bei der Auswahl des Futters ist es dementsprechend wichtig genau auf die Zutatenliste zu schauen.

Doch günstig definiert sich bei Katzenfutter keineswegs über den Preis. Zwar ist vielleicht die Anschaffung günstiger, jedoch äußert sich minderwertiges Futter erst im Nachhinein als teuer. Enthält das Futter einen geringen Fleischanteil und sättigt die geliebte Sampfote nicht richtig, muss natürlich viel öfter gefüttert werden. Zu dem kann minderwertiges Nassfutter auch Übergewicht hervorrufen. Darüberhinaus können sich weitere Spätfolgen auch erst mehrere Jahre später im Alter herausstellen. Die damit verbundenen Tierarztbesuche, Medikamente und Spezialfutter treiben die Kosten rasant in die Höhe.

Die Fütterung von hochwertigem Futter spiegelt sich auf lange Sicht nicht nur positiv auf den Geldbeutel wieder, sondern fördert darüberhinaus die Gesundheit und das Wohlbefinden des geliebten Stubentigers. Es muss nicht immer das teuerste Futter sein, jedoch sollte es über eine hochwertige Qualität verfügen. Wie bereits erwähnt gibt es unzählige gute Futtermittel zu einem fairen Preis.