Whiskas in Jelly und in Sauce Nassfutter im Praxistest

Whiskas Katzen Nassfutter in Jelly

Für jeden Katzenhalter ist der Hersteller Whiskas wohl ein großer Begriff. Kaum ein Katzenfutterhersteller legt so einen großen Wert auf das Marketing in Form von TV Spots. Deshalb gehört Whiskas seit Jahren zu den erfolgreichsten Herstellern auf dem Futtermarkt. Erhältlich ist das Katzenfutter von Whiskas wirklich überall. Ganz egal ob Supermarkt, Tierfachgeschäft oder auch Online, der Hersteller zeigt große Präsenz mit den eigenen Produkten. Darunter zählen Trockenfutter, Nassfutter, spezielle Katzensnacks und auch hauseigene Katzenmilch. Der Hersteller spezialisiert sich wohl auf Kitten als auch Adult- und Seniorkatzen. Dementsprechend bietet Whiskas eine enorme Sortenauswahl zu einem günstigen Preis.

In unserem Katzenfutter Test möchten wir uns heute zwei Produktlinien von Whiskas anschauen. Dabei handelt es sich um Nassfutter für ausgewachsene Katzen. Einmal das Whiskas klassische Auswahl in Sauce und einmal das Whiskas in Jelly. Wir haben für Sie verschiedene Geschmackssorten getestet und für Sie in Form von einem Testbericht zusammengefasst. Darunter die analytischen Bestandteile, ernährungsphysiologische Zusatzstoffe und die Zusammensetzung. Natürlich haben wir auch unsere persönlichen Erfahrungen mit einfließen lassen.

Bei dem Whiskas Katzenfutter handelt es sich um eine sehr umstrittene Futtermarke. Ob das Whiskas Nassfutter im Praxistest überzeugen konnte, erfahren Sie nachfolgend:

Wissenswerte Informationen zum Whiskas Nassfutter

Nassfutter für ausgewachsene Katzen
verschiedene Variationen für abwechslungsreichen Genuss
schonende Dampfgarung zum Erhalt aller wichtigen Nährstoffe
mit wichtigen Vitaminen, Mineralien & Spurenelementen
einfache Portionierung dank praktischer Pouches
auch für Kitten und Seniorkatzen erhältlich
Whiskas bietet auch eine Trockenfuttervariante

Whiskas Katzenfutter

Weshalb ist Whiskas Katzenfutter so umstritten bei Haltern?

Wenn es um Whiskas Katzenfutter geht, gehen die Meinungen von Katzenhaltern stark auseinander. Die einen bevorzugen das Whiskas Katzenfutter, die anderen hingegen würden das Futter niemals verfüttern. Ein Grund hierfür ist die Zusammensetzung des Futters. Fast alle Produktlinien von Whiskas enthalten leider nur einen geringen Fleischantei, Getreide und Zucker. Zudem ist die Deklaration sehr schwammig und die Qualität lässt sich leider eher schwieriger einschätzen. Doch nicht alles ist schlecht an dem Katzenfutter von Whiskas. Neben den Nachteilen bietet das Futter auch Vorteile. Der Hersteller bietet eine große Auswahl für Abwechslung im Napf. Angereichert wird das Nassfutter mit wichtigen Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen. Darüber hinaus ist das Futter relativ günstig und spricht deshalb viele Halter an. Auch die jahrelange Erfahrung spricht für sich, denn für fast alle Katzenhalter ist Whiskas ein Begriff. Aufgrund der Vor- und Nachteile ist das Futter wie bereits erwähnt sehr umstritten.

Analytische Bestandteile, ernährungsphysiologische Zusatzstoffe und Zusammensetzung

Whiskas Klassische Auswahl in Sauce:

Zusammensetzung: Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse (u.a. 4% Truthahn), Getreide, Mineralstoffe, Zucker.

Ernährungsphysiologische Zusatzstoffe (je Kg): Vitamin B1 (29 mg), Vitamin D3 (250 IE), Vitamin E (20 mg), Calciumjodat wasserfrei (0,5 mg), Kupfersulfat Pentahydrat (10 mg), Eisensulfat Monohydrat (54 mg), Mangan-(II)-sulfat-Monohydrat (10,1 mg), Taurin (880 mg), Zinksulfat Monohydrat (70,8 mg).

Analytische Bestandteile: 6% Rohprotein, 3% Rohfett, 0,2% Rohfaser, 1,3% Rohasche, 0,3% Kalzium, 0,24% Phosphor, 86% Feuchtigkeit und 52.0 kcal metabolisierbare Energie

Whiskas Fischauswahl in Jelly:

Zusammensetzung: Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse, pflanzliche Eiweissextrakte, Fisch und Fischnebenerzeugnisse (u.a. 4% Seelachs), Zucker, Mineralstoffe.

Ernährungsphysiologische Zusatzstoffe (je Kg):  Vitamin B1 (29,4 mg/kg), Vitamin E (19,6 mg/kg) Calciumjodat wasserfrei (0,66 mg/kg), Kupfersulfat Pentahydrat (9 mg/kg), Eisensulfat Monohydrat (70 mg/kg), Mangan-(II)-sulfat-Monohydrat (13,13 mg/kg), Taurin (700 mg/kg), Zinksulfat Monohydrat (92,13 mg/kg).

Analytische Bestandteile: 12,5% Rohprotein, 2,5% Rohfett, 0,2% Rohfaser, 1,2% Rohasche, 0,3% Kalzium, 0,24% Phosphor, 83% Feuchtigkeit und 74.0 kcal metabolisierbare Energie

Fazit zum Whiskas Trockenfutter

Wenn wir uns die Zusammensetzung des Whiskas Nassfutter anschauen sind wir leider alles andere als zufrieden. Das Whiskas Klassische Auswahl in Sauce besteht aus Fleisch und tierischen Nebenerzeugnissen. Darunter nur 4% Truthanfleisch und ansonsten Getreide, Mineralstoffe und Zucker. Auch bei dem Whiskas Fischauswahl in Jelly sieht es nicht besser aus. Dieses besteht aus Fleisch, tierischen Nebenerzeugnissen, Fisch und Fischnebenerzeugnissen. Darunter auch nur 4% Seelachs obwohl es eine „fischige“ Geschmackssorte ist. Ansonsten finden wir pflanzliche Eiweissextrakte, Zucker und Mineralstoffe in der Zutatenliste. Leider können wir beide Zusammensetzung nicht als wirklich hochwertig bezeichnen. Ganz im Gegenteil, der Fleischanteil ist zu gering und darüber hinaus enthält das Futter Getreide und Zucker.

Des Weiteren können wir die Deklaration ebenfalls nur als sehr schlecht bewerten. Diese ist keinesfalls aufschlussreich und gestaltet sich sehr schwammig. Es wird nicht deklariert woraus sich die tierischen Nebenerzeugnisse ergeben. Auch der Fleischanteil wird nicht deklariert. So weiß der Halter nicht um welches Fleisch es sich handelt. Es gibt keine genauen Prozentangaben. Deshalb kann nicht abgeschätzt werden wie viel Fleisch das Futter eigentlich enthält. Darüber hinaus ist es ungewiss wie viel Getreide im Futter enthalten ist. Dieses gehört normalerweise in kein hochwertiges Katzenfutter.

Zusätzlich enthält das Futter Zucker. Der Zuckergehalt wird ebenfalls nicht deklariert. Ein gutes Katzenfutter sollte kein Getreide oder Zucker enthalten. Hier ist es umgekehrt, beide Zutaten werden ganz offen deklariert als ob es ganz normal wäre. Deshalb können wir die Zusammensetzung leider keinesfalls als gut bewerten. Auch wenn das Futter bezüglich der analytischen Bestandteile recht ausgewogen ist und auf die Ernährung von ausgewachsenen Katzen gut abgestimmt ist.

Verschiedene Geschmackssorten kurz vorgestellt

  • Klassische Auswahl in Soße (Huhn und Erbsen, Rind, Pute, Lamm und Karotten)
  • Geflügelauswahl in Gelee (Huhn, Pute, Ente und Geflügel)
  • Fischauswahl in Sauce (Lachs, Thunfisch, Seelachs und Weißfisch)
  • Fischauswahl in Gelee (Lachs, Thunfisch, Seelachs und Weißfisch)
  • Gemischte Auswahl in Gelee (Huhn, Lachs, Rind und Thunfisch)
  • und viele mehr

Whiskas Nassfutter in Sauce

Fütterungsempfehlung des Herstellers

Die nachfolgende Fütterungsempfehlung sind Angaben des Herstellers zum Zeitpunkt unseres Kaufs. Die tatsächliche Empfehlung kann variieren und ist abhängig von vielen Faktoren. Nachfolgend die Fütterungsempfehlung (Richtwerte):

Gewicht der Katze Tagesration
3 kg 2 Portionsbeutel oder 1 1/2 Portionsbeutel + 15 g Trockennahrung
4 kg 3 Portionsbeutel oder 2 Portionsbeutel + 20 g Trockennahrung
5 kg 3 1/2 Portionsbeutel oder 2 1/2 Portionsbeutel + 15 g Trockennahrung

Wie viel kostet das Whiskas in Sauce und in Jelly und wo kann man es kaufen?

Je nach Geschmackssorte und Produktlinie liegt das Whiskas Nassfutter im Paket bei ca 2,50€ bis 3,06€. Damit gehört es eindeutig zu den günstigeren Katzenfuttersorten. Bekannt ist Whiskas für seine Pouches, welche 100g beinhalten. Beide Sorten sind als Sparpaket erhältlich, sowohl das Whiskas in Sauce und auch das Whiskas in Jelly. Das Sparpaket beinhaltet 96x100g Pouches. Zu dem können sich spezielle Rabattaktionen oder auch Sparpakete positiv auf den Preis auswirken. Erhältlich ist das Whiskas Nassfutter in handelsüblichen Supermärkten oder auch in Tierfachgeschäften. Darüber hinaus gibt es unzählige Online-Shops wie z.B. Zooplus, welche das Whiskas Katzenfutter im Sortiment führen.

Kann Whiskas Nassfutter in der Praxis überzeugen?

Whiskas Nassfutter für Katzen im TestBezüglich der Zusammensetzung können wir das Whiskas Nassfutter leider nicht all zu gut bewerten. Es enthält Getreide und auch Zucker. Zudem ist der Fleischanteil sehr gering und lässt sich nur sehr schwer einschätzen. Auch werden Fleisch- und Fischnebenerzeugnisse verwendet. Die Deklaration ist eher schwammig und untransparent. Aufgrund dieser Eigenschaften lässt sich die Qualität auch nur schwer abschätzen. Da wir bereits auf diese Punkte eingegangen sind, möchten wir weiter mit dem Praxistest machen. Dazu gehört das Aussehen, der Geruch, die Akzeptanz und auch die Verträglichkeit.

Optisch wirkt das Futter sehr ansprechend, denn gerade bei dem Whiskas in Sauce erkennt man ganze Fleischstücken mit sehr viel Sauce. Auch das in Jelly wirkt optisch recht appetitlich. Beide Sorten verfügen über ausreichend Feuchtigkeit und eine gute Konsistenz. Unsere Katzen mögen feuchtes Nassfutter, welches mit Sauce angereichert wird oder auch über Gelee verfügt. Deshalb können wir das Futter rein von der Optik als gut bewerten. Auch der Geruch ist recht intensiv und fleischig. Unseren beiden Katzen gefällt dieser sehr gut und beide wurden gleich angelockt von dem Duft.

Ebenfalls verfügt das Whiskas Katzenfutter über eine hohe Akzeptanz, denn beide Katzen haben gleich angefangen zu fressen. Hier zu müssen wir jedoch erwähnen, dass wir nur ganz wenig des Futters gefüttert haben. Der Napf wurde restlos aufgefressen. Komischerweise boykottieren unsere Katzen viele hochwertige Futtersorten, bei dem Whiskas Katzenfutter gab es jedoch keine Probleme bezüglich der Akzeptanz. Dies könnte auch am Zuckergehalt und der Soße bzw. dem Gelee liegt.

Zu der Verträglichkeit können wir leider wenig sagen, denn wir haben wie gesagt die Katzen nur probieren lassen. Aufgrund des enthaltenen Getreides und des Zuckers sind wir hier eher skeptisch und vorsichtig. Allgemein legen wir einen großen Wert auf artgerechte und hochwertige Katzennahrung. Deshalb kam aufgrund der Zusammensetzung ein Langzeittest auch gar nicht in Frage.

Damals als wir zum ersten Mal eine Katze bei uns aufgenommen haben, können wir uns noch genau erinnern wie schwierig es war ein geeignetes Katzenfutter zu finden. Zu dieser Zeit haben wir auch öfters auf Hersteller wie Sheba, Felix oder auch Whiskas zurückgegriffen. Mittlerweile würde dies für uns gar nicht in Frage gekommen. Leider ist unserer Meinung nach die Zusammensetzung solcher Futtersorten nicht besonders hochwertig. Aufgrund dessen können wir persönlich das Futter auch nicht weiterempfehlen.

Es ist zwar bezüglich der analytischen Bestandteile und auch der enährungsphysiologischen Zusatzstoffe auf die Ernährung einer ausgewachsenen Katze ausgelegt, jedoch gibt es deutlich hochwertigere Produkte mit natürlichen Zutaten ohne viele Zusatzstoffe. Unserer Meinung nach ist der Vorteil von solchen Futtersorten hauptsächlich der günstige Preis.


Hinweis zum Testergebis: Die Mindest-Sternanzahl wurde nicht erreicht. Daher beinhaltet dieser Testbericht keine ausführliche Bewertung anhand der Testkriterien.